Muster vaterschaftsurlaub

Für Frauen einzeln wirken sich lange Arbeitspausen, wie sie aus der Elternzeit kommen würden, negativ auf ihre Karriere aus. Längere Lücken sind mit niedrigeren Lebensjahren und niedrigeren Rentenauszahlungen sowie schlechteren Karriereaussichten und geringerem Einkommen verbunden. Aufgrund dieser Nachteile haben einige Länder, insbesondere Norwegen, familienpolitische Initiativen ausgeweitet, um die Quote des Vaters zu erhöhen und die Kinderbetreuung auszuweiten, um auf eine größere Gleichstellung der Geschlechter hinzuarbeiten. [11] Private Arbeitgeber gewähren manchmal einen unbezahlten oder sowohl unbezahlten als auch bezahlten Elternurlaub außerhalb oder zusätzlich zu einem gesetzlichen Mandat. Eine Studie über ein Gesetz aus dem Jahr 2012 in Schweden, das es Vätern erlaubte, im ersten Jahr nach der Geburt des Kindes bis zu 30 Tage bezahlten Familienurlaub zu nehmen, während die Mutter beurlaubt wurde, führte zu erheblichen Verbesserungen in der psychischen und körperlichen Gesundheit der Mütter. [63] [64] Ein Vergleich zwischen den Ländern, in denen die Leistungen der Arbeitnehmer für Eltern ausgejähten, wird häufig versucht, aber diese sind aufgrund der Komplexität der verfügbaren Urlaubsarten und weil Begriffe wie Mutterschaftsurlaub, Vaterschaftsurlaub, Vorgeburtsurlaub, Postgeburtsurlaub, Elternurlaub, Familienurlaub und Häuslichein- und Pflegeurlaub unterschiedliche Bedeutungen in verschiedenen Rechtsordnungen haben, sehr schwierig zu machen. Solche Begriffe können oft falsch verwendet werden. Ein Vergleich der Dauer des Mutterschaftsurlaubs (die in internationalen Rankings üblich ist) mag sehr wenig über die Situation einer Familie in einem bestimmten Land sagen. Ein Land kann beispielsweise einen langen Mutterschaftsurlaub haben, aber einen kurzen (oder gar keinen) Eltern- oder Familienurlaub oder umgekehrt. [27] [28] In der Europäischen Union hat jedes Land seine eigene Politik, die sehr unterschiedlich ist, aber alle EU-Mitglieder müssen sich an die Mindeststandards der Richtlinie über schwangere Arbeitnehmer und der Richtlinie über den Elternurlaub halten. [29] Bezahlter Urlaub, insbesondere wenn er vor der Geburt verfügbar war, hatte einen erheblichen Einfluss auf das Geburtsgewicht. Die Häufigkeit niedriger Geburtenraten nimmt im Rahmen dieser Politik ab, was wahrscheinlich zum Rückgang der Säuglingssterblichkeit beiträgt, da das niedrige Geburtsgewicht stark mit dem Tod von Säuglingen korreliert. Eine sorgfältige Analyse zeigt jedoch, dass ein erhöhtes Geburtsgewicht nicht der einzige Grund für die verringerte Sterblichkeitsrate ist.

[53] Studien, die einen Zusammenhang zwischen bezahltem Elternurlaub suchen, haben widersprüchliche Ergebnisse gezeigt. Einige Untersuchungen untersuchten Frauen im Alter von 25 bis 34 Jahren, die eher von den Urlaubsgesetzen betroffen sind. Die Fruchtbarkeitsraten erreichten in allen europäischen Ländern ihren Höhepunkt bei den 25-29- bis 30-34-Ländern. [35] Umgekehrt ergaben Untersuchungen in Spanien jedoch, dass nach der Einführung von zwei Wochen bezahlten Vaterschaftsurlaubs die Fruchtbarkeitsraten zurückgingen, was darauf hindeutet, dass Väter, die sich mehr mit der Kindererziehung beschäftigen, sich der Herausforderungen bewusster werden könnten; ihre Prioritäten können sich auf die Qualität gegenüber der Quantität der Kinder verlagern; und/oder dass Mütter besser in der Lage sind, mit der Belegschaft verbunden zu bleiben. [62] Elternurlaub oder Familienurlaub ist eine Arbeitnehmerleistung, die in fast allen Ländern zur Verfügung steht. [1] Der Begriff “Elternurlaub” kann Mutterschafts-, Vaterschafts- und Adoptionsurlaub umfassen; oder kann aus “Mutterschaftsurlaub” und “Vaterschaftsurlaub” eindeutig verwendet werden, um den getrennten Familienurlaub zu beschreiben, der beiden Elternteilen zur Betreuung von Kleinkindern zur Verfügung steht. [2] In einigen Ländern und Ländern umfasst der “Familienurlaub” auch den Urlaub zur Betreuung kranker Familienmitglieder.