Vermittlungs provisionsvereinbarung Muster

Andererseits ist mediation eine attraktive Alternative, wenn eine der folgenden Prioritäten eine oder beide Seiten sind: Indem sie sich bereit erklären, eine Streitigkeit der WIPO-Mediation vorzulegen, übernehmen die Parteien die WIPO-Mediationsregeln als Teil ihrer Vermittlungsvereinbarung. Diese Regeln haben folgende Hauptaufgaben: In dieser Phase wird das Zentrum auch Gespräche mit den Parteien über die physischen Vorkehrungen für die Mediation aufnehmen: wo sie stattfinden soll (die in der Regel in der Vereinbarung festgelegt wurde, um zu vermitteln), einen Sitzungssaal und alle anderen erforderlichen Unterstützungseinrichtungen. Mediation, in vielen Teilen der Welt auch als Vermittlung bekannt, hat eine lange Geschichte auf diplomatischer Ebene. In der kommerziellen Welt hat das Interesse daran in den letzten Jahren stark zugenommen. Teilweise ist dieses wachsende Interesse auf die Unzufriedenheit mit den Kosten, Verzögerungen und der Dauer von Rechtsstreitigkeiten in bestimmten Rechtsordnungen zurückzuführen. Das wachsende Interesse ergibt sich jedoch auch aus den Vorteilen der Mediation, insbesondere aus ihrer Berufung als Verfahren, das den Parteien die volle Kontrolle sowohl über das Verfahren, dem ihre Streitigkeit vorgelegt wird, als auch über das Ergebnis des Verfahrens bietet. Diese Vereinbarungen sind in der Regel eine kurze Zusammenfassung wichtiger Fragen, auf die sich die Parteien geeinigt haben, und verwenden die eigenen Worte der Parteien, um detailliert dar, wie sie sich für das weitere Vorgehen entschieden haben. Die Vereinbarungen sind absolut vertraulich und können verwendet werden, um die Erinnerungen der Personen zu joggen, wenn sie an den Arbeitsplatz zurückkehren. Da die Vereinbarungen vertraulich sind, sind sie nicht rechtsverbindlich und können in künftigen Verfahren nicht erwähnt werden.

Sollte die Zahlung nicht rechtzeitig erfolgen, kann der Mediator nach eigenem Ermessen alle Arbeiten im Namen der Teilnehmer, einschließlich der Abfassung und/oder Verteilung der Vereinbarung der Teilnehmer, einstellen und von der Mediation zurücktreten. Für die Parteien, für die mediation ein neues Verfahren ist und die sich fragen können, welche Vorteile mediation bietet, können zwei Faktoren sinnvoll betrachtet werden: Mediation ist ein relativ unstrukturiertes und informelles Verfahren, bei dem die weitere Teilnahme am Prozess sowie die Akzeptanz eines Ergebnisses von der Zustimmung jeder Partei abhängt. Regeln haben somit eine eingeschränktere Funktion in der Mediation als in verbindlichen Schiedsverfahren. Was ist diese Funktion? Der letzte Abschnitt dieses Leitfadens enthält empfohlene Klauseln für beide Situationen, die die Wahl zwischen der Zustimmung zur Mediation allein oder der Zustimmung zur Mediation, für den Fall, dass eine Einigung nicht durch die Mediation, durch Schiedsverfahren erreicht wird. Die Parteien entscheiden über die Sprache, in der die Mediation stattfinden wird.